Hautarzt online

Chlamydien behandeln: Fragen Sie unsere Experten - einfach, schnell und ohne Wartezeit

derma2know: Chlamydien behandeln

5 Fakten über Chlamydien

FAQ

Die Erkrankung macht sich bei Betroffenen beider Geschlechter durch Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen und genitalen Ausfluss bemerkbar. Bei Frauen treten außerdem gelegentlich Zwischenblutungen und Bauchschmerzen auf. Häufig zeigt sich die Erkrankung jedoch auch gänzlich ohne Beschwerden.

Die Erkrankung wird meistens beim Geschlechtsverkehr übertragen. Auch eine Infektion bei direktem Kontakt der Schleimhäute zu infektiösem Sekret z.B. über Gegenstände und eine Infektion des Neugeborenen beim Geburtsvorgang sind jedoch möglich.

Die Infektion mit Chlamydien kann von selbst ausheilen, sodass die Bakterien bei Betroffenen nicht mehr nachweisbar sind. Aufgrund des hohen Risikos einer Übertragung und schwerer Folgen der Krankheit ist eine antibiotische Behandlung durch den Arzt trotzdem in allen Fällen notwendig.

Die symptomfreie Inkubationszeit beträgt zwischen einer und drei Wochen. Vor allem bei Frauen treten jedoch auch im Verlauf häufig keine Beschwerden auf.

Nach ungefähr acht Wochen sollte erneut eine Kontrolle durch den Arzt stattfinden. Besonders bei Schwangeren ist dies zum Schutz des Kindes wichtig. Eine zusätzliche Testung auf weitere Geschlechtskrankheiten ist außerdem empfehlenswert.

Chlamydien behandeln: Sexuell übertragbare Erkrankungen erkennen und eindämmen

Paulina Köhler

LUDWIG MAXIMILIAN UNIVERSITÄT MÜNCHEN

Alleine im Jahr 2018 kam es in Europa zu über 400.000 Neuinfektionen mit genitalen Chlaymdien. Infektionen mit Chlamydia trachomatis gehören zu den sexuell übertragbaren Erkrankungen und sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Woran man eine Chlamydieninfektion erkennt und ob Frauen oder Männer häufiger betroffen sind erfahren Sie jetzt mit derma2go.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Instagram