Hautarzt online

Abszesse behandeln: Fragen Sie unsere Experten - einfach, schnell und ohne Wartezeit

derma2know: Abszesse behandeln

5 Fakten über Abszesse

FAQ

Ein Abszess muss von einem geschulten Arzt geöffnet, gespült und nachkontrolliert werden.

Eine Selbstheilung ist bei kleineren Abszessen (ca. bis 1cm) prinzipiell innerhalb weniger Tage möglich. Besteht ein Abszess jedoch über einen längeren Zeitraum oder gewinnt er sogar an Größe, ist eine spontane Heilung unwahrscheinlich.

Abszesse werden dann gefährlich, wenn sie sich ins umgebende Gewebe ausbreiten und so zur sogenannten „Phlegmone“ werden. Insbesondere bei Abszessen am Po ist dies eine gefürchtete Komplikation. Gelangen Bakterien aus dem Abszess in die Blutbahn, können sie sich im ganzen Körper verteilen und so zu einer Blutvergiftung führen.

Abszesse äußern sich mit penetranten Schmerzen, insbesondere wenn man darauf drückt. Bei größeren Abszessen kann man eine Überwärmung (=Körperstelle ist im Vergleich zu anderen wärmer) spüren.

Bei kleinen Abszessen können unterstützend Zugsalben aufgetragen werden. Antibiotikasalben sollte man nicht verwenden, da sie nicht genügend wirken und zu Antibiotika-Resistenzen führen können.

Abszesse behandeln: Mit der richtigen Therapie schmerzhaften Abszessen vorbeugen

Das Bild zeigt die Medizinerin S. Bosshart

S. Bosshart

Universitätsspital Zürich

Wenn aus einer kleinen Wunde wachsende Eiterbeulen entstehen, kann sich ein Abszess dahinter verbergen. Da sich ein Abszess unbehandelt schnell zu einer unangenehmen und potentiell gefährlichen Erkrankung entwickeln kann, ist eine zügige Konsultation eines Arztes unabdingbar. Mehr Informationen zu Abszessen, Prävention und Behandlung jetzt mit derma2go.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Instagram